Mittlerweile ist es schon eine Woche her, aber ich will trotzdem noch kurz von meinem Krankenhausaufenthalt berichten. Ich hatte vergangene Woche Samstag auf dem Nachtmarkt wohl beim Abendessen irgendetwas Falsches zu mir genommen.

Der Übeltäter: Irgendeiner dieser Stände am Chang Puak Nachtmarkt! Trotzdem sehr empfehlenswert

Der Übeltäter: Irgendeiner dieser Stände am Chang Puak Nachtmarkt! Trotzdem sehr empfehlenswert

Am nächsten Morgen nach dem Aufstehen bin ich (zum Glück in Nicos Beisein) dann ohnmächtig geworden und durfte nach einer Fahrt mit dem Krankenwagen (mit Blaulicht!) und einer eingehenden Untersuchung die folgende Nacht im Ram Hospital am Westende der Altstadt verbringen – in einer Luxussuite im 10. Stock, mit fantastischer Aussicht.

Erstklassige Aussicht

Erstklassige Aussicht über die Altstadt

Eine deftige Lebensmittelvergiftung gehört in Südostasien wohl fast zum Standardprogramm. Dementsprechend gut sind die Ärzte darauf vorbereitet, und dementsprechend spitze war die Versorgung. Ich wurde mit Elektrolyten, Medikamenten per Infusion und Medikamenten zum einnehmen („gin yaa“ – „Medizin essen“, sagt man hier) versorgt. Außerdem gab’s labberigen Toast zum Abendessen und zum Frühstück, juhu…

Hoppla, ich bin wohl aus Versehen VIP geworden. Wenn man hier nicht aufpasst, wird man schon ein bisschen gemolken...

Hoppla, ich bin wohl aus Versehen VIP geworden. Wenn man hier nicht aufpasst, wird man schon ein bisschen gemolken…

Zum Glück hatte ich just eine Tag vor meinem Malheur im Thai-Unterricht das Wort für „Magen verdorben“ gelernt, sodass ich meine neuen Sprach-Skills direkt anwenden konnte. Insgesamt habe ich mit Ärztin und Schwestern aber zugegebenermaßen hauptsächlich auf Englisch kommuniziert.

In der folgenden Schulstunde: Nina erzählt stolz, wie die am Wochenende Durchfall hatte! ;)

In der folgenden Schulstunde: Nina erzählt stolz, wie sie am Wochenende Durchfall hatte! 😉

Panorama meiner Luxus-Suite

Panorama meiner Luxus-Suite

Immer fit genug für Selfies!

Immer fit genug für Selfies!

Tropf tropf tropf

Tropf tropf tropf

Das Ram-Hospital in Chiang Mai

Das Ram-Hospital in Chiang Mai

Also: Wenn Lebensmittelvergiftung, dann in Thailand! Fünf Sterne, gerne wieder (… nicht)! 😉