… and so it begins 2 – Blick zurück

Genug rumgesponnen (siehe letzter Post), und zurück zur Realität.

Die letzten Tage vor unserer Abreise waren, wie erwartet, noch gut mit To Dos gefüllt. Ich hatte ja bis eine Woche vor dem Flug noch gearbeitet und bin sehr froh, dass ich meine Aufgaben in der Agentur mit genug Vorlauf an meine Nachfolgerin abgeben konnte (viel Erfolg im neuen Job, Katerina!).

Anschließend dann der Auszug aus unserer Wohnung (inklusive ausmisten: schöne Dinge verschenken bzw. verleihen; Überflüssiges spenden bzw. wegschmeißen). Den Rest haben wir dann mit tatkräftiger Unterstützung von Flo, Anni, Sebastian und Justin bei meiner Tante und ihrem Mann eingelagert. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an die Umzugshelfer, die ihren Sonntag geopfert haben, und an Elsa und Jürgen für den Platz im Lager, den wir nutzen dürfen!

Die schöne Aussicht von unserer ehemaligen Solinger Wohnung

Die schöne Aussicht von unserer ehemaligen Solinger Wohnung

Unser Hab und Gut, eingetütet und beschriftet

Unser Hab und Gut, eingetütet und beschriftet

Da unsere Wohnung nach dem Umzug gähnend leer war, haben Nicos Eltern uns die letzte Woche beherbergt, uns durch die Gegend kutschiert, wenn wir mal wieder etwas verpeilt hatten und dringend hierhin oder dorthin mussten, und uns wie immer fantastisch verköstigt. Den veganen Frischkäse-Dattel-Frühlingszwiebel-Brotaufstrich werde ich so schnell nicht vergessen können. Wahnsinn! Vielen Dank, Angelika und Michael (und Thorin 😉 ), dass wir bei euch unterkommen konnten!

Die Katzis sind gut bei Heiko und Enders in der WG untergebracht, und auch auch wenn Rakanitschu sich auf dem Weg dorthin vor Angst fast durch den Weidenkorb gebissen hätte (!), waren die beiden in der Wohnung sofort wie selbstverständlich wieder zu Hause. Nach 10 Minuten lag der Kater wie der König, für den er sich hält, auf dem Sofa, und Bischibosch hatte sich glücklich in ihr heißgeliebtes Badezimmer verzogen. Und auch hier nochmal: Danke für’s Katzen-sitten, Heiko und Enders!

Rakanitschu!

Rakanitschu!

Bischibosch!

Bischibosch!

Ansonsten war die Woche gespickt mit einer letzten Schulung, die ich zum Thema Shopware geben musste (auch wenn Katerina den Großteil übernommen hat, yeah!), diversen Abschiedstreffen (mit Heiko in 13 Jahren Fotonostalgie schwelgen zum Beispiel), diversen Gesprächen für kommende Aufgaben (freu mich drauf!), gemütlichen Abenden auf dem Sofa von Nicos Eltern und natürlich unserer PARTY!

Die Abschiedsparty war der Hammer! Leider zu wenig Fotos...

Die Abschiedsparty war der Hammer! Leider zu wenig Fotos…

Das Dankeschön, das an dieser Stelle fällig ist, beweist gleichzeitig, wie grandios gefeiert wurde: Als uns um 22 (!) Uhr das Bier ausging, haben Till und Rina heldenhaft noch 5 Kästern Flens besorgt, die uns bis 5 Uhr morgens durchfeiern ließen. Vielen Dank an euch beide, und auch an Basti, für dieses Abschiedsgeschenk!

Wir waren recht fleissig...

Wir waren recht fleissig…

Und ein Dank an alle Partygäste dafür, dass ihr diesen Abend unvergesslich gemacht habt! Ich hätte uns allen nicht zugetraut, dass wir noch so gut feiern können. Ein Highlight war für mich, als die Familien Wöller und Tomala gemeinsam zu Help! von den Beatles getanzt haben. Yeah! Ein anderes Highlight war natürlich das absolut emotionale Mindfulness-Konzert mit der grandiosen Diane und dem nicht minder grandiosen Guido. Äh, und Nico ist natürlich auch grandios.

Und dann gab es da ja noch die zweite Musik-Session zu vorgerückter Stunde mit Georg… Und das Freundebuch, in das verdammt viele Leute verdammt viel Unsinn reingeschrieben haben… Und das Fotobuch mit über einem Jahrzehnt Erinnerungen an genauso coole Abend wie diesen… Und ein leckeres Buffet, das hoffentlich nicht zu schnell leer war… Und jede Menge nette Gespräche mit euch allen ich hoffe, niemand ist zu kurz gekommen und jeder hat sich fett amüsiert!

Nur derjenige, der irgendwann auf die grandiose Idee kam, mit Eiskonfekt zu werfen: Mögest du in der Hölle schmoren! Das Zeug war überall!

Ciao Clausi!

Ciao Clausi!

Zu vergerückter Stunde...

Zu vorgerückter Stunde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *